Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Herzlich willkommen und viel Spass bei lesen

Doggen Welpen und Würfe
 

 

Die Welpen können ab der 4. Woche ausgesucht werden. Es ist denke ich für jeden Käufer wichtig und schön, sehen zu können, wie sich die Welpen entwickeln und was für Charakterzüge sie an den Tag legen. In den ersten 3 Wochen lassen sich noch keine wesentliche Charakterzüge erkennen, weil die Welpen noch sehr viel schlafen und sich an Doggenmamas Milchbar laaben. Außerdem sind sie noch damit beschäftigt richtig laufen zu lernen.

 

Wir möchten die Welpen Interessenten gerne persönlich kennen lernen. Es ist uns mehr als wichtig, dass unsere Welpen in gute Hände kommen, zu Menschen, von denen sie geliebt und fürsorglich begleitet werden. Auch ist es uns wichtig den Käufern wesentliche Dinge über die Deutschen Doggen zu vermitteln, zum Beispiel in unserem Deutsche Doggen Forum, damit der Käufer im Interesse des Hundes vor dem Einzug des neuen Familienmitgliedes sehr viele Informationen bekommt. Auch würden wir uns sehr freuen, zu erfahren wie es der kleinen Dogge im neuen Zuhause geht und wie sie sich entwickelt, gerne sind wir da, wenn es Probleme gibt oder wenn Sie Fragen haben.

Hat sich der Käufer für einen Welpen entschieden, wird ein Vertrag zwischen Käufer und Züchter geschlossen und eine Anzahlung geleistet. Sind die Welpen dann 9 bis 10 Wochen alt, können sie, geimpft, gechipt und mehrfach entwurmt abgegeben werden, selbstverständlich mit Ahnentafel des CMKU Deutscher Doggenclub Tschechien/ FCI, Impfpass und Gesundheitsbescheingung der Tierärztin. Uns liegt es sehr am Herzen, dass das die Doggen nur mit hochwertigem Futter, bestehend aus Trockenfutter (max. die Hälfte des Tagesbedarfs), frischem rohen Fleisch - Rind- oder Geflügelfleisch, Kalbsknochen Hühner- und Putenhälsen gefüttert werden. Gemüsereis, Quark, Ei sind wichtig, von der täglichen Gabe Lachsöl bekommen sie ein wunderschönes glänzendes Fell. Verzichtet werden sollte auf Billigfutter mit hohem Getreideanteil.

Die Aufzucht unserer Doggenwelpen

Unsere Hunde leben im Haus und sie haben Auslauf im grossen Garten. Wir gehen 2 mal täglich mit den Hunden auf die Wiese und in den Wald, wo sich die Doggen so richtig auslaufen und austoben können. Wir lieben unsere Hunde und haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Welpen vom Tag ihrer Geburt bis zur Abgabe an ihre neuen Besitzer mit viel Liebe, intensiver Betreuung und Beschäftigung durch diese erste Prägephase zu begleiten.

Die Welpen sind zusammen mit ihrer Hundemama bei uns im Haus, mit ihren Menschen, anderen Hunden und Katzen. Sie lernen  die täglichen Abläufe im Familienleben kennen  und werden liebevoll umsorgt. Kinder und Besucher dürfen sie streicheln. Sie sind tags über mit der Doggenmama im Garten wo sie rumtoben und spielen können, schlafen im Haus in der grossen Wurfkiste. Unsere Welpen leben im Rudel, bestehend aus Menschen und Tieren.
Wir legen grossen Wert darauf, dass unsere Welpen  so viel wie möglich kennen lernen, damit sie als selbstbewusste und bestens sozialisierte Welpen unser Haus verlassen.
 
 Welchen Aufwand und Kosten hat ein Züchter ?
  • Es beginnt mit der Auswahl und dem Erwerb einer geeigneten Zuchthündin und deren Aufzucht in der Familie, Impfungen, regelmäßige Entwurmungen und tierärztliche Untersuchungen, hochwertiges Trockenfutter und viel frisches Fleisch. Durch die großen Futtermengen entsthen hohe Futterkosten.
  • tägliches Spazieren gehen und trainieren, Besuch der Hundeschule und Kurse z. B. Begleithundeausbildung
  • Mitgliedschaft in einem Deutschen Doggen Club und Hundeclub wegen der Hundeschule
  • Umbaumaßnahmen wie Welpenraum/Wintergarten, Auslauf im Garten einzäunen, Welpenspielplatz usw.
  • Beantragung eines Zwingernamens beim FCI
  • Besuch eines Zuchtwartes und Zwingerabnahme
  • Besuch von mehreren Ausstellungen um die Zuchttauglichkeit der Hündin festzustellen und Titel zu erlagen (eine Teilnahme an einer Hundeaustellung kostet zwischen 80 und 200 € insgesamt mit Fahrtkosten, Übernachtung usw.)
  • HD-Röntgen, ED Röntgen , Herzschallen, GEN Fingerprint, Augenuntersuchung
  • Suche und Auswahl eines passenden Deckrüden, Decktaxe, Fahrtkosten evt. Übernachtungskosten wenn der Rüde weiter weg lebt.
  • Vor dem Deckackt natürlich noch weitere Untersuchungen wie Abstrich, Herz / Lungenuntersuchung,mindestens 2 Progesterontests um den genauen Deckzeitpunkt festzustellen.
  • Ultraschall um festzustellen ob die Hündin trächtig ist
  • Untersuchung wärend der Trächtigkeit
  • Spezielles Futter für trächtige Hündin, da diese einen hohen Futter/Energiebedarf hat.
  • Wurfuntensilien (Wurfkiste, Heizstrahler, Einlagen, Welpenmilch etc.)
  • Hausbesuche des Tierarztes nach der Geburt der Welpen, Untersuchung der Welpen. Wird ein Kaiserschnitt nötig, entstehen weitere hohe Tierarztkosten.
  • 24 Std. Betreuung der Welpen  bis zur Abgabe mit ca. 10 Wochen
  • Kosten für Werbung, Anzeigenschaltung, Erstellung und Pflegen der Homepage.
  • Fläschchen, Welpenmilch wenn zugefüttert werden muß in den ersten 3 Wochen, Hundenäpfe entsprechend der Größe der Welpen
  • Hochwertigstes Welpenfutter in großen Mengen, entprechend dem Alter der Welpen
  • Decken, Kissen, Hundekörbe, Matratzen für die Großen
  • Spielzeuge, Halsbänder und Leinen in ständig neuen Größen
  • regelmäßige Untersuchung der Welpen durch den Tierarzt, Entwurmen, Impfen und Chippen, EU-Impfausweis.
  • Wurfkontrolle und Wurfabnahme durch den Zuchtwart
  • Kosten für die Ahnentafeln des Doggenclubs
  • und dann kommen die Käufer und werden von uns bewirtet und betreut und wir sind glücklich wenn eines unserer Döggelchen seine Menschen gefunden hat und wenn die kleine Dogge von der neuen Familie geliebt und verwöhnt wird, wir in gutem Kontakt bleiben, immer wieder schöne Fotos bekommen und jedes Jahr feiern wir zusammen den Doggengeburtstag.

 

Es gibt natürlich auch Hundewelpen für wenig Geld, von Hundevermehrern oder Händlern, die irgendwelche Hunde miteinander verpaaren, die Hündin in Zwingeranlagen, Schuppen, Garagen unter schlechtesten Bedingungen werfen lassen und die Welpen, die natürlich keinen Tierarzt sehen, nicht entwurmt, geimpft wurden, dann mit 6 Wochen verkaufen, auf Wochenmärkten, am Straßenrand oder übers Internet per Versand. Aus dem angeblich reinrassigen Welpen wird dann oft ein Überraschungshund und wenn es der Welpe überlebt, dann meist nur mit einem guten Tierarzt und den entsprechenden Kosten.  Leider werden diese gewissenlosen Hundehändler solange weitermachen wie es Abnehmer gibt, die zum Teil aus Mitleid einen solchen Welpen kaufen und weil er ja billig ist. Dann ist es sehr viel besser ein gesundes, untersuchtes Tier aus dem Tierheim zu holen.